Wien Museum

Das Wien Museum besitzt eine wertvolle Gemälde- und Grafiksammlung mit rund 130.000 Objekten. Das zeitliche Spektrum reicht von Fresken aus dem 14. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt  auf Werken aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Besonders kostbare Bestände verzeichnet die Sammlung für die Kunst des Biedermeier, des Historismus, der Zeit um 1900 und des Frühexpressionismus.

Nach Beschluss der Kuratoren im Jahr 2016 wurden Werke von Wilhelm Jaruska in die Sammlung des Wien Museum aufgenommen.

http://www.wienmuseum.at/

Wilhelm Jaruska Graphik und Malerei

wilhelm-jaruska-graphik-und-malerei

Die „Epoche Paul Kurt Schwarz“ (1954-1987)

Auch Paul Kurt Schwarz war Schüler von Kirnig und übernahm schließlich 1954 die Leitung der vormaligen Kirnig-Klasse vom interimistischen Leiter Korunka. Er beeinflusste mit seiner Tätigkeit an der heutigen Universität für angewandte Kunst Wien maßgeblich eine ganze Epoche österreichischer Gebrauchsgrafik – eine Epoche, die erst mit seiner Pensionierung im Jahr 1987 zu Ende ging.

Das „Handwerk“ seines späteren künstlerischen Schaffens erlernte er dabei in einem Umfeld von Studienkollegen wie Arthur Zelger, Wilhelm Jaruska und Rudolf Korunka. Paul Kurt Schwarz begann schon früh mit Fotografien zu arbeiten und diese für die Gebrauchsgrafik zu verwenden. So findet dieses Element auch in den Plakatentwürfen der „Meisterklasse Schwarz“ wiederholt Verwendung.

wilhelm-jaruska-plakat-olympiade-1964

Neben seiner Lehrtätigkeit war Paul Kurt Schwarz außerdem immer aktiv tätig im Bereich der Plakatkunst beziehungsweise der Gebrauchsgrafik. Er arbeitete dabei fast ausschließlich für den Kulturbetrieb, also für Galerien, Ausstellungen und Verlage, wodurch er noch direkt mit den AuftraggeberInnen in Kontakt trat – ein Typus von GebrauchsgrafikerInnen, der mit der Ära der Werbeagenturen ausgestorben scheint.

 

Österreichische Nationalbibliothek

Wilhelm Jaruska, Maler und Graphiker, geb. am 26. 7. 1916 in Wien, gest. 2008. Jaruska absolvierte die Wiener Kunstgewerbeschule und studierte nach 1945 an der Akademie der bildenden Künste. Anschließend unterrichtete er an der Lehr- und Versuchanstalt in Wien, war als Illustrator von Kinderbüchern tätig. Seine Werke stehen stilistisch dem poetischen Realismus nahe.

Der Graphiker und Lehrer an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, Wilhelm Jaruska, hat der Österreichischen Nationalbibliothek fast alle von ihm entworfenen Plakate überlassen. Die Plakate sind über die Bilddatenbank der Flugblätter-, Plakate- und Exlibris-Sammlung abrufbar.

Wilhelm Jaruska Archiv der Österreichischen Nationalbibliothek